Larsen Ortho Acoustic Speakers – Hintergrund und Theorie

Larsen Ortho Acoustic Speakers – Hintergrund und Theorie

Geposted von Claus Bücher am

Von Grenzflächen reflektierter Schall ist ein Teil des Aufnahme- und Hörprozesses. Sie können und sollten nicht vermieden werden, denn dieser reflektierte Schall verleiht den Instrumenten und Stimmen der Musiker Klangfarbe und Fülle.

Herkömmliche Lautsprecher werden für einen schalltoten Raum entwickelt und dort getestet. Gemeint ist ein echofreier Raum mit absorbierendem Material auf allen Oberflächen, ein Raum ohne Schallreflexionen. Aus diesem Grund klingen herkömmliche Lautsprecher in einem „normalen“ Raum dumpf, ohne Fülle und Farbe, wodurch eine große Diskrepanz zwischen der angegebenen und der tatsächlichen Leistung entsteht.

 

Larsen-Lautsprecher sind so konzipiert und konstruiert, dass sie in einem „normalen“ Raum phänomenale Leistungen erbringen, indem sie die Schallreflexionen der Oberfläche zu ihrem Vorteil nutzen und dadurch das Hörerlebnis bereichern, anstatt es zu verschlechtern.

Larsen-Lautsprecher sind so konzipiert, dass sie bündig an der Wand stehen und die Wand nutzen, um einen tiefen und vollen Bass aus einem relativ kleinen Gehäuse zu erzeugen. Durch diese Platzierung in Kombination mit der einzigartigen Positionierung und dem Winkel der Treiber, die von Absorptionsmaterial flankiert werden, wird die Wand hinter den Lautsprechern praktisch eliminiert, so dass frühe Schallreflexionen den ursprünglichen Direktschall aus dem Lautsprecher nicht stören können.

John Larsen, der Entwickler des Larsen-Lautsprechers, arbeitete sechzehn Jahre lang mit Stig Carlsson zusammen, bis dieser 1997 starb.

Stig Carlsson war der Erfinder des einzigartigen akustischen Designprinzips, das in den Larsen-Lautsprechern verwendet wird. Ein patentiertes Design, das von Herrn Carlsson entwickelt wurde, als er in den sechziger Jahren Lautsprecher für Sonab entwarf, woraus die Sonab OA – 4, 5 und 6 entstanden. In den siebziger Jahren schuf er die legendären Sonab OA -12, 14, 116 und 2212. Roy Allison und Peter Snell arbeiteten an ähnlichen Ideen und versuchten, Lautsprecher zu entwickeln, die die Auswirkungen von Oberflächenreflexionen auf die Klangqualität der Lautsprecher berücksichtigen konnten. 1980 gründete Carlsson seine eigene Lautsprecherserie, Carlsson Ortho-Acoustic, die wiederum das Design der Sonab-Lautsprecher verbesserte und so fantastische Modelle wie die Carlsson OA-50, 51 und 52 hervorbrachte, die bis 2006 produziert wurden.

John Larsens eigene Marke, Larsen, wendet die von Herrn Carlsson erfundenen Prinzipien an und hat diese innovativen Designprinzipien noch einmal verbessert, was in der Schaffung der Larsen 9 gipfelte.

Der Larsen-Lautsprecher ist ein echtes schwedisches Produkt, das von Larsen HiFi in Skillingaryd, Schweden, mit Hilfe lokaler Zulieferer hergestellt wird. Der Lautsprecherkonstrukteur Anders Eriksson hat den elektroakustischen Teil entworfen und verbessert, und John Larsen hat das äußere Design entworfen.

Lautsprecher können verschiedene grundsätzliche Abstrahlungsmuster haben: Omni, Dipole oder der herkömmliche nach vorne abstrahlende Boxenlautsprecher, der so konzipiert ist, dass er von allen Wänden im Raum entfernt aufgestellt werden kann. Die Abstrahlung des Schalls bedeutet im Wesentlichen, dass jede Schallwelle im Bassbereich typischerweise omnidirektional ist, im oberen Bassbereich/unteren Mitteltonbereich hauptsächlich nach vorne abstrahlt und dann mit zunehmender Frequenz ihre Abstrahlung immer mehr verengt.

Der Grund, warum herkömmliche nach vorne abstrahlende Lautsprecher von der Wand entfernt aufgestellt werden müssen, ist, dass dies der einfachste Weg ist, um eine Verfärbung des Mitteltonbereichs durch die umgebenden Wände zu vermeiden. Historisch gesehen hat dieses traditionelle Denken den nach vorne abstrahlenden Lautsprecher als Norm geschaffen, aber diese Norm hat viele verschiedene Probleme für den Hörer geschaffen, von denen eines darin besteht, dass die Basswiedergabe dann unvorhersehbarer wird und es immer noch nicht möglich ist, Verfärbungen durch die umgebenden Wände zu vermeiden.

Aber der früh reflektierte Schall von den Rück- und Seitenwänden – von dem Teil des Lautsprechers, der breit abstrahlt (viel im Bass und weniger mit zunehmender Frequenz) – kommt sehr früh an der Hörposition an, es sei denn, man stellt die Lautsprecher in großer Entfernung von den umgebenden Wänden auf.
Frühe erste Reflexionen von den umgebenden Wänden werden vom Gehirn als Verzerrung interpretiert, da sie so schnell nach dem Direktschall aus den Lautsprechern eintreffen, dass das Gehirn nicht zwischen dem Direktschall und dem frühen ersten reflektierten Schall unterscheiden kann, weshalb das Gehirn den frühen reflektierten Schall als Verzerrung interpretiert.

Die orthoakustischen Lautsprecher von Larsen basieren auf einem systematischen Umdenken darüber, wie Lautsprecher mit dem Raum und dem Zuhörer an der Hörposition interagieren und wie der Schall in den Raum abgestrahlt werden sollte. Die Entwicklung eines Lautsprechers, der auch dann funktioniert, wenn er an der Wand steht, ist nicht nur für den Bass von Vorteil, sondern auch für eine ideale und natürliche Klang- und Musikwiedergabe.

Einen herkömmlichen Lautsprecher an die Wand zu stellen, funktioniert nicht. Aber die angewinkelten Treiber der Larsen Ortho-Akustik-Lautsprecher, das umgebende Absorptionsmaterial und die einzigartige Frequenzweiche, die nach jahrzehntelanger Forschung und Entwicklung entwickelt wurde, bedeuten, dass der Larsen-Lautsprecher jetzt effektiv mit jedem beliebigen Raum zusammenarbeitet, anstatt gegen ihn zu arbeiten, im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Lautsprechern, die für eine optimale Leistung in schalltoten Räumen (gedämpfte Räume ohne Reflexionen) ausgelegt sind. Die reflexionsfreie Klangwiedergabe (die Theorie hinter der Wiedergabe der meisten konventionellen Lautsprecher) klingt sehr merkwürdig, unnatürlich und nicht überzeugend. Im Laufe der Evolution hat das menschliche Gehirn gelernt, dass es in jedem Raum Echos und Reflexionen gibt, so dass das Testen und Entwickeln von Lautsprechern in schalltoten Räumen weit von der Realität entfernt ist.

Die Ortho-Akustik-Lautsprecher von Larsen eliminieren die Rückwandreflexion, indem sie den Lautsprecher an der Wand aufstellen und die richtige Menge an Absorptionsmaterial um die Treiber herum anbringen, so dass sich der Schall an der Wand abbildet, also eine Einheit mit dem nach vorne gerichteten Schall bildet. Der Winkel der Treiber, die nach oben und nach innen gerichtet sind, eliminiert auch die gefürchtete erste Reflexion an der Seitenwand. Zusammen mit der einzigartigen, abgestimmten Frequenzweiche von Larsen ergeben sich orthoakustische Lautsprecher von Larsen, die perfekt funktionieren, wenn sie an der Wand aufgestellt werden und mit dem Raum arbeiten, nicht gegen ihn. Folglich kommt der spät reflektierte Raumklang dann viel später an, genau wie in einem guten Konzertsaal.

Der letzte Aspekt ist, dass die Richtwirkung jedes Lautsprechers theoretisch im Wesentlichen konstant bleiben sollte. Bei der Aufstellung mit der Wand nach oben entfällt die Veränderung des Abstrahlverhaltens durch die Schallwand (omni-to-forward), da der Lautsprecher den ganzen Weg nach unten abstrahlt. Um eine konstante Richtcharakteristik zu erreichen, hat der Larsen-Lautsprecher eine viel breitere Hochtonabstrahlung, was auf den verwendeten Hochtöner, den Winkel des Hochtöners und die umgebende Metallplatte zurückzuführen ist, die eine breite Hochtonabstrahlung in den Raum erzeugt.

Diese konstante Richtcharakteristik in den orthoakustischen Lautsprechern von Larsen, bei denen die Treiber und Hochtöner nicht direkt auf den Zuhörer gerichtet sind, füllt den Leistungsbereich im Hochtonbereich auf, in dem die meisten Lautsprecher ziemlich richtungsabhängig sind. Auf diese Weise wird der gesamte Hörraum mit Musik gefüllt, wie in einem großen Konzertsaal, in dem alle Frequenzen auf die gleiche Art und Weise abgestrahlt werden und in dem alle frühen verzerrenden Reflexe eliminiert werden, was zu einer sehr natürlichen Musikwiedergabe führt.

Ein weiterer Vorteil der Aufstellung und der Treiberkonfiguration der Larsen-Lautsprecher besteht darin, dass der übliche enge „Sweet Spot“ des Hörens – bei dem der Hörer gezwungen ist, genau in der Mitte zu sitzen, um Stereo zu hören – entfällt. Die Larsen-Lautsprecher füllen den ganzen Raum mit Musik. Wenn eine Person links vom normalen Sweet Spot in der Mitte sitzt, ist sie zwar näher am linken Lautsprecher, aber sie befindet sich jetzt auch im direkten Strahlengang der Treiber des rechten Lautsprechers.
Somit korrigieren die Larsen-Lautsprecher die Klangbühne im Wesentlichen so, dass sie sich an die Position des Zuhörers im Raum anpasst, wodurch der gesamte Raum zwischen den beiden Lautsprechern zu einem riesigen Sweet Spot wird.

Autor: Michael Vamos, Audio Skies Vertriebspartner für Larsen Ortho Acoustic Speakers in den USA.

← Älterer Post Neuerer Post →

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Blog

RSS
Serblin&Son "Frankie" Vorverstärker erste Erfahrungen von einem Händlerkollegen aus Polen!
Frankie Serblin&Son Röhre Transitor

Serblin&Son "Frankie" Vorverstärker erste Erfahrungen von einem Händlerkollegen aus Polen!

Von Claus Bücher

Seit einiger Zeit testen wir in unserem Showroom einen sehr interessanten und hervorragend verarbeiteten Solid-State-Amp-Vorverstärker 'Frankie' von Serblin & Son! Er ist praktisch zwei Geräte...

Weiterlesen
Jeff Beck & Beth Hart-I`d Rather Go Blind Live 2017
Musiktipp

Jeff Beck & Beth Hart-I`d Rather Go Blind Live 2017

Von Claus Bücher

Wenn ich mir nur eine Sängerin vorstellen könnte, die der großen Etta James gerecht wird, wäre es Beth. Und dazu noch Jeff Beck, einer der...

Weiterlesen