Vierzig Jahre Gradient weltweit preisgekrönte Lautsprecher Artikel von "Merja Forsman" aus dem Finnischen

Vierzig Jahre Gradient weltweit preisgekrönte Lautsprecher Artikel von "Merja Forsman" aus dem Finnischen

Geposted von Claus Bücher am

Gradient in Porvoo stellt weltweit preisgekrönte Lautsprecher her - das Unternehmen wird dieses Jahr 40 Jahre alt



Atte Salmi führt das Lebenswerk seines Vaters bei Tarmola fort.

PORVOO, TARMOLA Tarmola ist Gastgeber eines Live-Konzerts von Arvo Pärt - so scheint es jedenfalls. In der kleinen Industriehalle kann man jeden Akkord hören, als ob das Orchester direkt vor einem spielen würde.

- Das muss man gesehen haben, wenn man hierher kommt", sagt Gradient-Unternehmer Atte Salmi.

Schließlich müssen alle Gäste mit eigenen Ohren hören, wie die Musik aus hochwertigen Lautsprechern klingt, die in der ganzen Welt Ruhm und Ehre erlangt und zahlreiche Auszeichnungen in renommierten HiFi-Publikationen erhalten haben.

Obwohl viele Finnen noch nie von Gradient gehört haben, werden sie von der Tarmola in Porvoo in die ganze Welt übertragen.

- Erst vor wenigen Tagen hat zum Beispiel ein Musikliebhaber eine Bestellung über mehrere tausend Euro aus New York aufgegeben. Wie zum Teufel hat er uns gefunden? fragt sich Salmi.

- Es ist erstaunlich. Schließlich ist es ein Privileg, dass es Verrückte gibt, die so etwas in der ganzen Welt kaufen.

Zu ihnen gehören Eric Clapton, die Dirigenten Leif Segerstam und Jukka-Pekka Saraste, der verstorbene Komponist Paavo Heininen - und Mika Häkkinen, der nicht nur für seine Musik bekannt ist.

- An Kunden aus dem Bereich der klassischen Musik mangelt es dem Unternehmen nicht. Sie wurde von der Sibelius-Akademie in Auftrag gegeben, an der in den 80er Jahren eine Menge Material ging.


Jeder Gradient-Lautsprecher wird in Porvoo handgefertigt. Teile werden u. a. aus Lahti und Myrskylä zugekauft. Das Foto zeigt Anders Ek.



Ein Lautsprecher, der gut im Wohnzimmer funktioniert

Anfang der 80er Jahre hatte Atte Salmis Vater Jorma Salmi, der sich sein Leben lang für Elektronik begeisterte, eine Idee. Zusammen mit Anders Weckström, einem Diplomingenieur, begann er, High-End-Lautsprecher zu testen.

Sie stellten fest, dass die damaligen Spitzenlautsprecher in Räumen ohne Lautsprecher gute Ergebnisse lieferten, aber in einem normalen Wohnzimmer gab es große Unterschiede und fast keiner von ihnen funktionierte ohne Probleme.

- Das ist so, als würde man einen Lautsprecher bei Windstille auf ein lautloses Fußballfeld stellen. Dann sind alle Lautsprecher ziemlich gleich, auch die guten", sagt Salmi.

Selten hört man in solchen Räumen Musik.

Im Wohnzimmer gelangt der Schall direkt zu den Ohren, prallt aber auch von verschiedenen Oberflächen ab. Der Schall erreicht das Ohr mit unterschiedlicher Verzögerung.

- Dad und Anders waren also Pioniere bei der Lösung eines Problems, das heute offensichtlich scheint: Wie kann man einen Lautsprecher bauen, der im Wohnzimmer funktioniert?

Die Ergebnisse der von Jorma Salmi geleiteten Forschung wurden 1982 auf einer international renommierten Konferenz in Montreal veröffentlicht.

- Es war eine lustige Forschungsarbeit, provokant. Wohlgemerkt, sie waren damals noch jung. Aber die Studie enthielt eine Menge großartiger Ideen. Sie enthielt eine Reihe von technischen Lösungen zur Verringerung der negativen Auswirkungen des Raums", sagt Salmi.

Viele dieser Ideen hätten patentiert werden können, aber sie wurden nicht patentiert. Stattdessen gründete Jorma Salmi zusammen mit Jouko Alango und Mikko Paloranta sein eigenes Unternehmen.

- Sein Vater war zu schüchtern, um ein Patent anzumelden. Schließlich kostet die Patentierung Geld. Außerdem meinte er, dass dann niemand sonst die Ergebnisse nutzen könnte", schmunzelt Salmi.

Zur gleichen Zeit, als Gradient in seiner damaligen Halle in Järvenpää seine ersten Lautsprecher herstellte, schrieb die Zeitschrift HIFI Testberichte über verschiedene Lautsprecher. Gradient übertraf seine Konkurrenten und die Sibelius-Akademie erteilte einen Großauftrag.

Die Erfolgsgeschichte begann.


Gradient wartet alle alten Modelle und verkauft alte Lautsprecher mit der gleichen Garantie und Nutzungsdauer wie neue
Neu, gebraucht und generalüberholt

Die Tür des Gradient Store ist offen. Ein Ehepaar aus Tampere kommt herein, um sich neue Lautsprecher anzuhören.

Das Ehepaar erzählt, dass sie seit fast 40 Jahren Gradients verwenden.

Besuche im Geschäft werden in der Regel im Voraus vereinbart, aber Salmi sagt, dass es ihm nichts ausmacht, wenn jemand unangemeldet zur Tür hereinkommt.

Neben den Gradient-Lautsprechern finden sich in der Halle auch andere Produkte aus dem Audiobereich wie Verstärker, Plattenspieler und Streamer. Die Lautsprecher stammen aus verschiedenen Epochen und sind 40 Jahre alt, denn Gradient verkauft seit langem nicht nur neue, sondern auch gebrauchte und überholte Gradients. Das Unternehmen hat Gradients seit seiner Gründung gewartet.

- "Wir verkaufen alte, gewartete Lautsprecher mit genau der gleichen Lebensdauer und Garantie wie neue. Nur wenige Technologieunternehmen tun das.

Die Technologie hat sich in 40 Jahren weiterentwickelt, und heute werden in Soundsystemen digitale Korrekturen eingesetzt, um Raumstörungen zu reduzieren. Bei Gradientenlautsprechern spielen die digitalen Korrekturen keine so große Rolle.

- Sie sind solche Flickwerklösungen. Wenn das Bügeleisen schlecht ist, sollte die Software das beheben. Das führt zu guten Ergebnissen, aber nicht immer. Die Software kann die Situation sogar verschlimmern", sagt Salmi.

Vom Online-Shop zu den heißen Steinen

Im Hinterzimmer baut ein anderer Mitarbeiter des Unternehmens, Anders Ek, einen neuartigen Lautsprecher zusammen. Der Lautsprecher ist einfach und in Weiß oder Schwarz erhältlich. Die Kunden im Norden, vor allem in Finnland, mögen sie. Mit einem Preis von 700 € ist er das billigste Modell von Gradient.

Viele Fachleute sind der Meinung, dass man hinter den Preis der Gradient-Lautsprecher eine Null setzen kann. Luxus wird zu billig verkauft.

Gradient hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Und die Leute, die das Unternehmen leiten, haben Wachstum um des Wachstums willen immer gemieden.

- Wir sind von Natur aus immer vorsichtig gewesen. Schon mein Vater sagte, dass Wachstum kein Selbstzweck sein darf. Wichtiger ist das, was unter dem Strich steht", sagt Salmi.

Jorma Salmi ist, wie Ate es ausdrückt, "mit seinen Stiefeln an den Füßen" im Jahr 2018 verstorben. Ate war acht Jahre zuvor, 2010, Unternehmer bei Gradient geworden. Etwa zur gleichen Zeit zog das Unternehmen in Ate's Heimatstadt Porvoo um.

- Es ist wahrscheinlich selten, dass ein Unternehmen dorthin umzieht, wo der Unternehmer lebt", lacht Salmi.

- Ich habe festgestellt, dass Porvoo preisgünstige Gewerbeflächen bietet und ein schöner Ort zum Leben und Arbeiten ist. Wenn wir neue Mitarbeiter einstellen und wachsen wollten, dann waren wir am falschen Ort. Wir sollten auf der Westseite von Helsinki sein.

Heutzutage wird ein großer Teil unserer Produkte online verkauft, und daher ist der Standort des Unternehmens nicht sehr wichtig.

Gradient war auch ein Pionier bei der Einrichtung eines Online-Shops.

- Wir gehörten zu den ersten Lautsprecherherstellern, die einen Online-Shop einrichteten. Die Amerikaner kaufen schon seit langem teure Produkte online, aber jetzt werden auch die Finnen allmählich auf diese Möglichkeit aufmerksam. Online gibt es für uns viel Potenzial!

Die Kunden können Produkte ohne Zwischenhändler online erwerben. Die begehrtesten Gebrauchtwaren sind in wenigen Minuten online.

- Ein Lautsprecher, der gerade für 700 € verkauft wird, ist nur deshalb für 700 € erhältlich, weil es keine Zwischenhändler gibt und wir ihn nur online verkaufen. Die einzige Möglichkeit, den gleichen Einkaufspreis für unsere Kunden zu erzielen, wäre, den Lautsprecher ganz oder teilweise in China herzustellen. Das wollen wir aber nicht tun. Wir wollen alles in Finnland und mit höchster Qualität herstellen", sagt Salmi.




Porvoo ist ein Zentrum für klassische Musik

Kehren wir einen Moment zurück und hören wir uns die Musik an. Arvo Pärt, einer von Atte Salmis Lieblingsmusikern. Salmi sagt, dass er klassische Musik am liebsten mag.

- Sie kommt von zu Hause. Klassische Musik inspiriert mich. Es ist schade, dass das Hören von klassischer Musik immer weniger wird. Ich denke, das liegt daran, dass klassische Musik Ausdauer erfordert, die wir heute nicht mehr haben. Wenn man sich erst einmal auf klassische Musik einlässt und sie in sich aufnimmt, dann ist es einfach "wow"!

Wenn man sie über gute Lautsprecher hört, erschließen sich die verschiedenen Nuancen der Musik besser. Es ist einfacher, innezuhalten und den Melodien zuzuhören.

- Schließlich ist Porvoo ein Zentrum der klassischen Musik. Wir haben eine landesweit bekannte Streicherakademie, und Leute aus ganz Finnland kommen hierher, um zu studieren. Wir haben Avanti! und mehrere junge musikalische Wunderkinder.

Und dann ist da noch diese 40 Jahre alte Lautsprechermarke.



← Älterer Post Neuerer Post →

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Blog

RSS
"FRANKIE" Vorstufe + 2 Mono-Endstufen - Interview mit Designer und Hersteller FABIO SERBLIN

"FRANKIE" Vorstufe + 2 Mono-Endstufen - Interview mit Designer und Hersteller FABIO SERBLIN

Von Claus Bücher

Ein Video, in dem wir die Gelegenheit haben, die Präsentation eines der besten heute erhältlichen Verstärkersysteme (von der Preisleistung) von dem Designer und Hersteller FABIO...

Weiterlesen
Testbericht des "Frankie EX" Vollverstärker erschienen bei  "Moustache Toys" Portugal
Frankie

Testbericht des "Frankie EX" Vollverstärker erschienen bei "Moustache Toys" Portugal

Von Claus Bücher

Obwohl es sich um einen gewöhnlichen Verstärker handelt, konnte dieser Autor nicht widerstehen. Dieser Vollverstärker gab mir in der Tat alle Anhaltspunkte, um dem Klischee...

Weiterlesen